Veranstaltungen 2019

11.06.2019 – Kartographie und Geoinformation für Humanitäre Aufgaben der Vereinten Nationen Synergie durch Kohärenz zwischen den Programmen, Direktiven und Konventionen

Dipl.-Ing. Horst Kremers DGfK Berlin-Brandenburg und CODATA-Germany, Berlin

17 Uhr – Kolloquium – Staatsbibliothek zu Berlin, Simon-Bolivar-Saal, Potsdamer Str. 33, 10785 Berlin

Neben der typischen intrinsischen Sichtweise der Kartographie und -anwendungen besteht eine ständig steigende Nachfrage nach extrinsischen Aspekten der Kartographie in der komplexen interdisziplinären Landschaft von Wissenschafts- und technischen Entwicklungspartnern. Dies wird insbesondere in aktuellen Diskussionen über nationale, multinationale und globale Aktivitäten deutlich. Die Kompetenzen der Kartographie und -anwendungen sind eines der Kernelemente für das erfolgreiche Entwerfen von (Forschungs-)Dateninformationsinfrastrukturen in Wissenschaftsbereichen, die derzeit von großer Bedeutung und Komplexität sind, z. Digital Humanities, nachhaltige Entwicklung, Risikominderung, Gesundheit und andere. Der kartographische Prozeß befaßt sich immer mit Datenquellen, Zwischenanalysen, Dynamik und Unterstützung bei der Entscheidungsfindung. Die Massivität, Komplexität, Medien- / Strukturvielfalt, Dynamik und Glaubwürdigkeit von Informationen sowie Prozesse der Datenerfassung, Interoperabilität und aufgabenorientierten Entscheidungen und Maßnahmen sowie das Informationsmanagement für die Zielerreichung (vollständiger Informationsverwaltungszyklus) hängen explizit ab von Best Practice bei einem sehr breiten interdisziplinären Verständnis von Kartographie. Die entsprechenden Aufgaben können nicht allein durch Auswahl von Datensätzen für die individuelle / sporadische Analyse und Visualisierung erfüllt werden, sondern erfordern die Einbeziehung von Kartographen in die wichtigsten strategischen Diskussionen auf hoher Ebene und beim Gesamtdesign von Informationssystemen, die entwickelt und für den operativen Einsatz implementiert werden müssen. Die Globalen Programme und Konventionen der Vereinten Nationen (UN-ISDR, UN-SDGs, UN-IPCC, UN HABITAT und andere) werden derzeit insbesondere im Hinblick auf die Erwartungen diskutiert, daß eine Kohärenz zwischen den Programmen dringend erreicht werden muß. Es sei darauf hingewiesen, daß die Kartographie eine Schlüsselwissenschaft mit entsprechend langfristiger Kooperationserfahrung und Kompetenz in der semantischen Modellierung domänenübergreifender Informationssysteme ist und daher massiv in solche Prozesse einbezogen werden sollte. Kartographen müssen dringend dazu ermutigt werden, sich stärker in die Gestaltung und Formulierung sowie bei der nationalen / internationalen Umsetzung und dauerhaften Zielerreichung der UN-Übereinkommen und -Programme einzubringen. Auf diese Weise wird die Kartographie eine angemessene zentrale Rolle bei der Gewährleistung von Kohärenz und gegenseitiger Synergien aus einem ganzheitlichen Informationsmanagement spielen.

Präsentation:

oder als PDF:

17.01.2019 – Neujahrsempfang

NEUJAHRSEMPFANG
17.15 Uhr Prof. Dr.-Ing. Manfred Weisensee (Präsident DGfK),
Eröffnung Barbara Schneider-Kempf (Generaldirektorin der Staatsbibliothek zu Berlin),
Begrüßung Wilfried Grunau (VDV), Grußworte der Gäste
17.30 Uhr Prof. Dr. Gerd Buziek (Vorsitz Arbeitskreis Geoinformation Bitkom e.V.)
DGfK – Digitalisierung und Geoinformation für Künstliche Intelligenz – Sind wir vorbereitet?“
anschließend Empfang im Foyer
(Ende der Veranstaltung 20:30 Uhr)

17.01.2019 – 5. Tagung News-Infographics-Analytics-Maps

12.30 bis 16.30 Uhr
Tagungsleitung: Horst Kremers (DGfK Sektion Berlin-Brandenburg),
Dr. Raimar Heber (Society for News Design D-A-CH),
Johannes Kröger (DGfK Sektion HH/Schleswig Holstein)
Programm unter http://NIAM.online

Dr. Raimar Heber mit seiner begehbaren Infographik / Video starten

Weitere Informationen: http://www.horst-kremers.de/NIAM/

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*