Kartographie-Preis der Nico Rüpke-Stiftung

Die Deutsche Gesellschaft für Kartographie (DGfK) freut sich über eine neue Möglichkeit, großzügige Auszeichnungen vergeben zu können. Dank der Nico Rüpke-Stiftung Hamburg ist es künftig möglich, alljährlich herausragende Beiträge in der Fachzeitschrift der DGfK, den „Kartographischen Nachrichten – Journal of Cartography and Geographic Information“ sowie besondere Leistungen im Umfeld der DGfK zu prämieren.
Senator e. h. Dipl.-Ing. Nico Rüpke (1916-1999) war Inhaber des Vermessungsbüros Rüpke in Hamburg. Er hat selbst Vermessungsflüge unternommen und ist trotz eines Absturzes mit schweren Verletzungen immer ein begeisterter Pilot geblieben. Im Jahr 1992 gründete Nico Rüpke die nach ihm benannte Stiftung. Der Vorstandsvorsitzende Prof. Dr. Erich Kanngieser: „Unsere Aufgabe besteht darin, Wissenschaft, Forschung und Bildungsmaßnahmen im Umfeld von Geodäsie und Geoinformatik ganz unbürokratisch zu fördern.“
Nun lobt die Nico Rüpke-Stiftung zusammen mit der DGfK jährlich bis zu drei Preise aus. Zum einen werden die besten Artikel in den Kartographischen Nachrichten (KN) mit je 2.000 € prämiert – je einen Beitrag im wissenschaftlichen sowie einen im Praxisteil der KN. Darüber hinaus ist es auch möglich, einen Sonderpreis für herausragende Leistungen – sei es im Rahmen der Zeitschrift oder aber im weiteren Umfeld der DGfK – in Höhe von bis zu 2.000 € zu vergeben. Die Preise werden im Rahmen der Neujahrsempfänge der DGfK im Januar ausgehändigt.
Prof. Jochen Schiewe, Präsident der DGfK: „Wir freuen uns sehr über diese großzügige Unterstützung, die es noch attraktiver machen wird, in den Kartographischen Nachrichten zu publizieren und sich in der DGfK aktiv einzubringen.“

Ansprechpartner: Prof. Dr. Jochen Schiewe, praesident@dgfk.net

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*