Fachinformationsdienst Kartographie und Geobasisdaten für drei weitere Jahre gefördert

Die Kartenabteilung der Staatsbibliothek zu Berlin bezieht neue Positionen, indem sie erweiterte Services anbietet, die die digitale Forschungsumgebung von Fachwissenschaftlern verbessert und für eine qualifizierte Bereitstellung projektorientierter und passgenauer Fachinformationen steht. Das Projekt Fachinformationsdienst Kartographie und Geobasisdaten wird seit 2016 durch die Deutsche Forschungsgemeinschaft gefördert und konnte auch 2018 die Gutachter*innen der DFG von der fachlichen Relevanz für die Kartographie und Geoinformation überzeugen. Wir freuen uns über drei weitere Jahre Förderung des FID Karten, die Anerkennung unserer Arbeit und Ideen sowie die Möglichkeit, die folgenden Services für unsere Fachcommunity kontinuierlich auszubauen:

  1. Erwerbungen von Kartenmaterial (analog und digital)  nach aktuellen Schwerpunktthemen bzw. nach Fragestellungen innerhalb von Forschungsprojekten.
    Siehe auch Neuerwerbungsliste kartographischer Materialien der Kartenabteilung
  2. Thematisch-fokussierte Digitalisierung und Bereitstellung von Digitalisaten unserer Karten zur Unterstützung von Forschungsvorhaben
  3. Weiterentwicklung des Portals CarLi+ (Fachbibliographie + Repositorium) und Aufbau einer Metasuche für Karten und kartographische Fachliteratur
  4. Einbindung früher gedruckter Bibliographien zur Kartographie (vor 1989) in die Online-Datenbank der Bibliographia Cartographica mittels Texterkennungsverfahren (OCR)
  5. Ausbau der Beratung zu kartographischen Fragestellungen und zur Recherche bzw. Vermittlung weltweiter Geobasisdaten

Weitere Informationen erhalten Sie auf unserer Webseite unter: https://kartographie.staatsbibliothek-berlin.de/ Zum Thema Geodaten findet am 26./27.3.19 der WorkshopBedarfsorientierte Forschungsumgebung: Geodatenberatung und -vermittlung in der Kartenabteilung der Staatsbibliothek“ statt. Ziel ist die Analyse konkreter Bedarfe von Wissenschaftlern zur qualifizierten Beratung und Vermittlung von Geodaten. Mögliche Lösungsansätze werden in einem produktiven Austausch zwischen Fachexperten des Geodatenmanagements erörtert.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*