Zentralchina (VImage 4.1) ©Dr.-Ing. Rolf Böhm, Bad Schandau
english
francais
türkce

Mercator-Medaille

Die DGfK zeichnet mit der Verleihung der Mercator-Medaille Persönlichkeiten aus, die sich durch herausragende, international anerkannte wissenschaftliche Leistungen außerordentliche Verdienste um die Kartographie erworben haben. Die Verleihung ist nicht an eine Mitgliedschaft in der DGfK gebunden.

Träger und Trägerinnen der Mercator-Medaille:
1991 Günter Hake
1993 Jaques Bertin
2004 Ulrich Freitag
2004 Ingrid Kretschmer
2009 Mark Monmonier

Im festlichen Rahmen der Eröffnungsfeier zum 57. Deutschen Kartographentag und zur INTERGEO 2009 in Karlsruhe hat die Deutsche Gesellschaft für Kartographie DGfK ihre höchste Auszeichnung, die Mercator Medaille, Prof. Mark Monmonier Ph.D., verliehen. Mark Monmonier ist Distinguished Professor für Geographie an der Maxwell School of Citizenship and Public Affairs der Syracuse University, New York.

Vor dem Hintergrund der Entwicklung moderner Datenverarbeitungstechniken hat Mark Monmonier in Forschung und Lehre die traditionellen Arbeitsfelder der Kartographie in bemerkenswerter Weise verändert und erweitert. In seinen zahlreichen Arbeiten wies er der technikorientierten Kartographie einen neuen interdisziplinär orientierten und gesellschaftlich verantwortungsvollen Standort zu.

Mark Monmonier unterzog die neuen digitalen Informationstechniken, insbesondere Fernerkundung und Geographische Informationssysteme, einer kritischen Analyse mit dem Ziel, Kartenentwurf und Kartengestaltung zu beschleunigen und zu verbessern. Die Ergebnisse fasste er in neuartigen Lehrbüchern, unter ihnen „Computer-Assisted Cartography“ und „Expository Cartography for Humanities and Social Sciences“, zusammen. Mit den vielfachen Möglichkeiten, aber auch mit den Gefahren digitaler Methoden der Kartengestaltung setzte er sich in weiteren Publikationen auseinander, von denen das wohl bekannteste, „How to Lie With Maps“, in mehrere Sprachen übersetzt wurde.

Einen besonderen Arbeitsschwerpunkt widmete Mark Monmonier der Funktion der Karte in der amerikanischen Gesellschaft. Exemplarisch für alle demokratischen Gesellschaften mit differenzierten Raumansprüchen untersuchte er kritisch Inhalte und Formen von Kartentypen und multimedialen Informationspräsentationen. Dabei stellt er nicht nur die Kartenmacher, sondern auch die weiteren Akteure in Politik und Wirtschaft in den Fokus der kritischen Betrachtung. Dezidiert weist er in seinen Büchern auf die Gefahren des Missbrauchs von Karten hin – auf das Spionieren, Manipulieren und Ideologisieren mit diesem Medium. Aber auch das prognostische Potenzial von Karten, insbesondere mit dem Ziel des weltweiten Umwelt- und Katastrophenschutzes, ist Gegenstand seiner Forschungen. Seine Ergebnisse präsentiert Mark Monmonier in einem Erzählstil, der einer breiten Öffentlichkeit die Aufgaben und Probleme der Kartographie verständlich vor Augen führt.

Darüber hinaus lässt Mark Monmonier in seinen Arbeiten nie die historische Dimension der Kartographie außer Acht. So ist es nur folgerichtig, dass er in der universalen Enzyklopädie „The History of Cartography“ Herausgeber und Co-Autor des Bandes VI über die problemreiche Geschichte der Kartographie im 20. Jahrhundert ist.


Against the background of modern computer technology Mark Monmonier has contributed in research and teaching to substantially modify and expand the traditional field of cartography. Through his numerous publications he succeeded in assigning cartography with its technical possibilities a new position characterized by interdisciplinary approaches and social responsibility.

Mark Monmonier has analysed the new information technologies, in particular Remote Sensing and Geoinformation Systems, in order to speed up map design and to improve map contents. The results of his critical analyses have been presented in various textbooks, such as – amongst others – “Computer-Assisted Cartography” or “Expository Cartography for Humanities and Social Sciences”. In other publications M. Monmonier dealt with the wide range of possibilities, but also the dangers of digital methods in map design – including his possibly most popular textbook “How to Lie With Maps”, which was translated into several languages. “

Another focus of Mark Monmonier’s research has been on map functions in American society as a representative example of other democratic societies with differentiated spatial demands. Critically, he has analysed contents and forms of different map types and multimedia representations of information, paying attention not only to the map makers but also to other protagonists in politics and economy. Simultaneously, he demonstrates the dangers of misusing maps for purposes of espionage, manipulation or ideology. Furthermore, he has dealt with the prognostic potential of map applications especially in the fields of environment protection and disaster control. To present the results of his research Mark Monmonier has been using a style which also allows the general public to better understand the tasks and problems of cartography.

Moreover, Mark Monmonier has always been aware of the historical dimensions of cartography. Therefore, it is but consequent that he is taking an active part in the publication of the universal encyclopaedia on “The History of Cartography” both as editor and co-author of volume VI dealing with the highly problematic history of cartography in the 20th century.

nach oben
2013 Ernst Spiess
nach oben
© Deutsche Gesellschaft für Kartographie